12. Tag 24.09 Razanac (HR)

Heute gehe ich aber wirklich nach Rtina. Gleich neben dem Camping ein öffentlicher Fernsprecher, den man auch zu den Rostobjekten in den Garten stellen kann. Habe gerade auf dem Foto erst gesehen, dass da gar kein Hörer dran ist. Dann brauch ich eine Flex, denn das wäre was für Schwager Christian. Der macht da was raus. Muss ich mir morgen aber noch mal anschauen.

Dann geht es aber durchs Geröll. Die Steine drücken unter den Schuhen. Ich hätte besser die Wanderschuhe angezogen. Auf dem Weg nach Rtina bin ich ganz allein.
In der Geröllwüste sehe ich auf einmal so etwas wie einen Friedhof. Ich frage mich, wie die bei dem Boden überhaupt ein Grab ausheben können. Im weiteren Verlauf gibt es noch mehr Gräber. Das scheint so etwas wie ein Friedwald unter Steinen zu sein.
Dann, nach 2 Kilometern, biege ich ab, und dann sehe ich ein Kreuz. Wieder ein Grab? Die Inschrift kann ich natürlich nicht lesen. Ich wundere mich aber, als dann weitere Kreuze dieser Art kommen. Dann wird klar, keine Gräber sondern ein Kreuzweg. Hier war es die 9. Station. Ich gehe bis zur 5. Station und dann Richtung Rtina.
Als ich über den Berg komme und runter zum Wasser gehe, mache ich einen Fehler. Ich gehe in die falsche Richtung. Am Wasser aber kein Problem, es gibt ja nur zwei Richtungen. Ich möchte in Rtina eine Pause machen und mich in eine nette Hafenkneipe setzen. Aber kein Hafen, keine Kneipe. Rtina besteht in erster Linie aus Ferienhäusern. Die sind ganz nett, aber soll ich da anklingeln und mir ein Bier bestellen. Also starte ich unverrichteter Dinge den Rückweg, d.h.,  den gleichen Weg wieder zurück. Nur den Kreuzweg lasse ich aus.
Als ich wieder am Camping bin, zeigt mein GPS 11 Kilometer. Kam mir mehr vor, denn das Laufen auf den kleinen spitzen Steinen ist nicht so angenehm, und deswegen kommt man langsamer voran. Jetzt ziehen Wolken auf und es hat auch schon mal gedonnert, Aber immer noch trocken, während der Wanderung war es sehr warm und drückend.
Jetzt nicht mehr. Es fängt an zu regnen.
Der Himmel weint. Hat das was mit den Wahlen zu tun?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.