30. Tag 12.10. Kato Katzea (GR)

Ich werde früh wach, und es ist kalt hier in den Bergen, 5 Grad zeigt das Thermometer an. Ich fahre nach Ioannina. Hier habe ich etwas Ärger mit Frau Garmin (Mein Navi). Sie schickt mich mitten in die Stadt, obwohl es eine Ring Road, also eine Umgehungsstraße, gibt.

Dann bin ich endlich doch auf der Straße, die Richtung Osten geht. Es gibt nichtviele durchgehende Verbindungen in diese Richtungen. Die, auf der ich jetzt fahre, sind wir auch schon mal vor Jahrzehnten gefahren. Damals war richtig was los auf der Strecke. Geändert hat sich das jetzt durch die mautpflichtige Autobahn, die streckenweise parallel zur alten Strecke verläuft. Ich nehme aber natürlich die alte Strecke, auf der überhaupt nichts los ist. Auf hundert Kilometern überholt mich kein Auto, und die, die mir Entgegenkommen, kann ich an einer Hand zählen. Der Zustand der Straße ist teilweise schlecht. Durch Steinschlag verursacht, liegen manchmal große Steine auf der Straße. Aber es macht einfach Spaß hier zu fahren. Ich muß jeden Berg hoch und wieder runterfahren, während die Autobahn Berge mit Tunneln durchbohrt oder Täler mit Brücken überwindet. Das geht dann ungefähr bis Meteora, und dann wird die Strecke doch langweilig. Ich erreiche Volos und Frau Garmin ärgert mich wieder bei der Fahrt durch die Stadt, wie in Ioannina.
Ich erreiche den Campingplatz Hellas in Kato Katzea. Der hat das ganze Jahr auf.
Der Ort ist dann auch das, was man sich unter Griechenland vorstellt. Kleine Ort, kleiner Hafen mit einigen Tavernen, und das war es dann auch. Es ist ruhig und nicht viel los.
Eine Taverne muß dran glaube, ich möchte doch endlich Oktopus essen. War auch lecker. Als die Sonne untergeht wird es aber schnell kalt. Also. Zurück zum Womo und dank Internet kann ich auch etwas fernsehen.
Gefahrene Kilometer: 362 km

Eine Antwort auf „30. Tag 12.10. Kato Katzea (GR)“

  1. Lieber Jupp, was ist los? Müssen wir uns Gedanken machen? Wir haben lange nichts von dir, jetzt kann man wohl sagen euch gehört. Geht es euch gut? Seid ihr schon auf dem Heimweg? Liebe Grüße Elisabeth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.